arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
12.10.2018

Kaiser informiert Buchmesse: lebendiger Begegnungsort rund um das Kulturgut Buch

Elisabeth Kaiser besucht heute die Frankfurter Buchmesse und wird sich in einem Gespräch mit der Geschichte und der Bedeutung des Wahlrechts beschäftigen.

Zur Buchmesse äußert sich Martin Rabanus, kultur- und medienpolitischer Sprecher:

Die 70. Frankfurter Buchmesse ist eine gute Gelegenheit,dass wir als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten uns zur lebendigen Literaturszene und zur vielfältigen Verlagslandschaft in Deutschland bekennen. Es gilt, diese zu erhalten und das Kulturgut Buch nachhaltig zu stärken. Die Buchpreisbindung spielt dabei eine entscheidende Rolle und ist für uns nicht verhandelbar.

„Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Veränderungsprozesse, insbesondere durch die Digitalisierung, steht die Buchbranche in Deutschland und international vor großen Herausforderungen. Das Kulturgut Buch leistet seit jeher einen besonderen Beitrag bei der Entwicklung der Kultur in unserer Gesellschaft und wir setzen uns dafür ein, das dies auch in unserer durch veränderte Mediennutzung geprägten Zeit erhalten bleibt. Daher stehen wir zur Buchpreisbindung, unterstützen die Verlegerbeteiligung bei den Verwertungsgesellschaften und setzen uns dafür ein, dass die Rechte und Interessen der Autorinnen und Autoren gewahrt sind.

Das Instrument der Buchpreisbindung sichert, gerade angesichts der sich rasant verändernden Buchbranche, in der die großen Player kleine Verlage und Buchhändlerinnen und Buchhändler zunehmend zu verdrängen versuchen, die Vielfalt der deutschen Buchbranche. Die Buchpreisbindung trägt dazu bei, einen leistungsfähigen Markt für Verlagserzeugnisse in Deutschland zu sichern und deren Rolle als Kulturgut und Kulturmedium zu fördern. Mit einem Preis für besonders innovative und kulturell ausgerichtete unabhängige Buchhandlungen unterstützen wir zudem die Vielfalt der Szene.“