arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
25.11.2018

Kaiser informiert Ein Weg aus der Gewaltspirale für jede Frau und ihre Kinder

"Gewalt gegen Frauen ist eine Straftat. Den Opfern müssen wir zur Seite stehen", so Elisabeth Kaiser anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen.

Sönke Rix, frauenpolitischer Sprecher:
Die Freundin, die Schwester, die Kollegin – es kann jede Frau treffen: Insgesamt wurden laut Bundeskriminalamt im Jahr 2017 rund 114.000 Frauen Opfer partnerschaftlicher Gewalt, das sind jeden Tag mehr als 300 Frauen. Und die Zahl derjenigen Gewalttaten, die aus Angst und Scham der weiblichen Opfer nicht zur Anzeige kommen, ist beträchtlich.

Zum heutigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen bekräftigt die SPD-Bundestagsfraktion:
Jeder Frau und ihren Kindern muss der Weg aus der Gewaltspirale offen stehen.

„Von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder brauchen einen gesicherten Zugang zu Schutz und Beratung. Dieser Anspruch darf nicht an fehlenden Frauenhausplätzen oder personell schlecht ausgestatteten Hilfsangeboten scheitern. Der Runde Tisch „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“, an dem neben Bund, Ländern und Kommunen auf Bitte der SPD-Bundestagsfraktion auch die Zivilgesellschaft eingebunden wird, wird hierzu Vorschläge erarbeiten. Dort soll auch der Frage nachgegangen werden, wie der Bund die Länder bei ihrer Aufgabe unterstützen kann, das Hilfesystem bedarfsgerecht auszubauen und Zugangshindernisse für bestimmte Personengruppen abzubauen.

Doch schon mit dem Haushalt 2019 werden wir einen guten Anfang nehmen: So wird der Bund die Länder und Kommunen im Rahmen eines auf fünf Jahre angelegten Bundesprogramms im kommenden Jahr mit insgesamt fünf Millionen Euro bei der Weiterentwicklung des Hilfesystems unterstützen, um beispielsweise Frauen mit Behinderungen, Frauen mit Suchterkrankungen, Frauen mit mehreren Kindern oder älteren Söhnen besser als derzeit zu erreichen und auch ihnen einen Ausweg aufzuzeigen.

Bedarfsgerechter Ausbau und adäquate finanzielle Absicherung der Arbeit von Frauenhäusern und Beratungsstellen. Das ist für die SPD-Bundestagsfraktion in den kommenden Jahren das Ziel bei der Bekämpfung von Partnergewalt.“