arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
16.09.2017

Elisabeth Kaiser startet gegen Gewalt

Elisabeth Kaiser (SPD Gera) im Gespräch mit der Thüringer Gleichstellungsbeauftragten Katrin Christ-Eisenwinder vor dem Start beim Lauf der Frauen gegen häusliche Gewalt.

Beim 16. Elstertal- Marathon in Gera mit 60 Teilnehmerinnen dabei

Gera. Zusammen mit 60 Frauen und Mädchen ging SPD-Bundestagskandidatin Elisabeth Kaiser beim 16. Elstertal-Marathon am 16. September an den Start. Innerhalb des Jedermann-Laufes über eine Distanz von drei Kilometer fand sich ein Starterfeld unter dem Motto „Frauen laufen gegen Gewalt“ zusammen, darunter auch junge Mütter mit Kinderwagen.

Kathrin Nordhaus , Sprecherin der Thüringer Landesarbeitsgemeinschaft der vier Thüringer Interventionsstellen, informierte die SPD-Politikerin, dass in diesem Jahr an allen vier Interventionsstellen des Freistaates, Meiningen, Erfurt, Nordhausen und Gera dieser Lauf in Kooperation mit dem Landessportbund und der Thüringer Gleichstellungsbeauftragten, Katrin Christ-Eisenwinder stattfindet. 2016 war er aus der Taufe gehoben worden. Hintergrund und ernster Anlass dafür ist eine Untersuchung des Bundesfamilienministeriums. Danach erlebte jede dritte Frau zwischen 16 und 85 Jahren in der Bundesrepublik bereits körperliche Angriffe. Über die Hälfte der weiblichen Bevölkerung wurde sexuell belästigt, mehr als jede zehnte Frau wurde sogar sexuell missbraucht. 42 Prozent erfuhren psychische Gewalt. Jährlich fliehen rund 40 000 Frauen in Frauenhäuser.

Im Gespräch mit der Schirmherrin des Laufs, Katrin Christ-Eisenwinder erfuhr Elisabeth Kaiser von der Unterbesetzung der Interventionsstellen mit insgesamt nur acht Vollzeitstellen. Dies sei völlig ungenügend, um ausreichende fachliche Beratung, Betreuung und Prävention zu sichern. „Es ist gut, dass sich eine junge Frau wie Sie für ein politisches Mandat in der höchsten Volksvertretung bewirbt“, so die Gleichstellungsbeauftragte. „So bekommen unsere Probleme vielleicht eine ganz andere Gewichtung“, meinte sie hoffnungsvoll.

Hier sind einige Impressionen vom Geschehen.