arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
Dürre in Deutschland
01.08.2018

Kaiser fordert frühzeitige Bundeshilfen für die Bauern

Die Ostthüringer Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser (SPD) zu den Ergebnissen des gestrigen Treffens von Bundesministerin Klöckner (BMEL) und den Ländern zu den Auswirkungen der Dürre in Deutschland:

Dass die Folgen der Dürre in Deutschland nationale Ausmaße erreicht haben, erlebt jeder, der im Land unterwegs ist, trotz regionaler Unterschiede. Es bedarf dafür kein Abwarten auf eine Erntebilanz erst Ende August, wie die Ministerin Klöckner immer wieder betont. Denn was dann in der Erntemaschine fehlen wird, ist schon jetzt absehbar.

Ich fordere frühzeitigere Hilfen für die Bauern durch den Bund, Hand in Hand mit den Ländern, vor allem in den ostdeutschen Regionen, wo der erwartete Verlust am größten ausfallen wird. Hier ist rechtzeitige Solidarität mit den Bauern geboten! Das Bundesland Brandenburg geht hier vorbildlich voran.

Ein gleichzeitiger sorgsamer Umgang mit Steuergeldern wäre zum Beispiel so sichergestellt, in dem man zunächst mit anteiligen Abschlägen die Bauern unterstützt und dann Ende August die Abschläge bei weiterem Bedarf aufstocken kann. Ich hoffe deshalb auf eine weitsichtigere Entscheidung des Bundeskabinetts heute.

Die Erfahrungen vom Sommer 2018 erfordern aber auch Konsequenzen von allen Beteiligten: nachhaltigere Landwirtschaft, Beachtung des Klimaschutzes und aufgeklärte und kritische Verbraucher. Es lohnt sich daher nachzudenken, inwieweit die jetzige Nothilfe ggf. auch geeignet ist, um ein Umsteuern von einer konventionellen zu einer mehr nachhaltigen und krisenfesteren Landwirtschaft mit gefördert und gefordert werden kann.

© Elisabeth Kaiser/SPD-Parteivorstand/Susie Knoll