arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
Bürgermeisterwahl in Greiz
09.02.2018

Echte Leidenschaft für Greiz – Wartenberg ist die Richtige fürs Rathaus

Zum Verzicht des Greizer Bürgermeisters Gerd Grüner auf eine erneute Amtszeit und zur erfolgreichen Nominierung von Ines Wartenberg zur SPD-Kandidatin für die Bürgermeisterwahl im April erklärt Elisabeth Kaiser, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Greiz:

"Gerd Grüner hat die Stadt Greiz 12 Jahre lang sehr erfolgreich geführt, davon zeugen die vielen Wirtschaftsansiedlungen und klugen Investitionen in Bildung und Kultur. Für seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur zolle ich ihm meinen Respekt. Damit macht er den Weg frei für die Zukunft in seiner Stadt.

Ines Wartenberg hat das Zeug, die Herausforderungen unserer Zeit zu meistern. Seit Jahrzehnten engagiert sie sich für ihre Heimatstadt, in der Kommunalpolitik ebenso wie in Vereinen. Es ist maßgeblich ihrer Führung zu verdanken, dass der Thüringentag und die 800-Jahr-Feier in Greiz ein solcher Erfolg geworden sind. Als in den letzten Jahren viele Flüchtlinge nach Greiz gekommen sind, da hat sich Ines Wartenberg konsequent um deren Unterbringung, Betreuung und Integration gekümmert. Als zweite Beigeordnete des Landkreises ist sie außerdem gut vernetzt auch über die Stadtgrenzen hinaus.

Ich bin überzeugt: Ines Wartenberg ist mit ihrer Erfahrung und Leidenschaft die Richtige für Greiz. Deshalb wünsche ich ihr für ihre Kandidatur viel Erfolg."