arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
19.07.2017

Einsatz Im Spendenlädchen Tischlein deck dich/die helfende Hand

Elisabeth Kaiser erhält Arbeitsanweisungen von Marlene Spenst

Gera. „Salam!“ Am Vokabular von Marlene Spenst ist hörbar, welche Kunden sie im Spendenlädchen in der Schwarzburgstraße gerade bedient. Diesmal ist es eine syrische Frau, deren Mann ermordet wurde im syrischen Krieg und die mit ihren Kindern in Gera ein neues Zuhause gefunden hat. Die Vereinschefin von "Tischlein deck’ dich/Die helfende Hand" lernt Arabisch, sie spricht aber auch Russisch und andere osteuropäische Sprachen. Von allem ein bisschen, aber genug, um die Fremden Freundlichkeit spüren zu lassen, ihnen Höflichkeit zu erweisen. Die Kundschaft kommt aus Eritrea, Somalia, Syrien, Irak, Afghanistan, dem Balkan und Russland.

Am Dienstag hatte Marlene Spenst SPD-Bundestagskandidatin Elisabeth Kaiser zu Gast, die sich über die Arbeit des Vereins im Stadtteil Bieblach–Ost informieren wollte und anschließend beim Sortieren von Kinderschuhen mithalf. „Hier sehe ich, wie nicht nur die Bedürftigen aus dem Stadtteil Unterstützung und Beratung finden, sondern auch Menschen, die trotz Bemühens keine Arbeit finden oder deren Lebensweg nicht geradlinig verlaufen ist“, stellt Elisabeth Kaiser anerkennend fest. So betreut die Vereinsvorsitzende auch Helfer, die aus der Straffälligenhilfe kommen und hier Beschäftigung finden. „Ich gebe jedem eine Chance“, sagt Marlene Spenst, die auch mal einen Säumigen aus dem Bett klingelt, wenn er nicht pünktlich zur Arbeit erschienen ist. Dass so ein kleiner Verein von nur sieben Mitgliedern so vielen sozial und wirtschaftlich benachteiligten Menschen hilft und vorlebt, dass man gut miteinander auskommen kann bei gegenseitigem Wollen, sei beachtlich, würdigt die 30-jährige Bundestagskandidatin das soziale Engagement. Im nächsten Jahr, am 6. Juni 2018 feiert der Verein sein 20-jähriges Bestehen.

Kleiderberge, Spielsachen, Schuhe, Bücher, alles wird hier flink sortiert. Wer hier etwas abgibt, weiß, es wird dringend gebraucht und gegen einen symbolischen Obolus erworben. Dennoch gibt es auch Engpässe bei bestimmten Artikeln. „Wir brauchen immer Kinderkleidung und –schuhe von Baby- bis zu Teenagergrößen“, bittet Marlene Spenst um Nachschub. Auch Männerschuhe sind ein Manko, elektrische Kleingeräte wie Kaffeemaschinen und Toaster, aber auch Bettwäsche und Übergardinen.

Am 27. September lädt der Verein Tischleindeck dich /Die helfende Hand während der Interkulturellen Woche zum Tag der offenen Tür ein. Dann kann sich jeder Besucher ein Bild machen, welch wichtige soziale Arbeit im Stillen in einem nicht einfachen Stadtteil hier seit Jahren geleistet wird. Und man kann Spenden mitbringen, um der helfenden Hand zu helfen und das Tischlein für Bedürftige reicher zu decken.