arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
Ostthüringer Themen stark machen
17.05.2018

Kaiser im Gespräch mit Hirte: Ostbeauftragter will sich jetzt mit MDV und Wismut beschäftigen

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser sprach am Mittwochabend in der Sitzung der SPD-Landesgruppe Ost, deren stellvertretende Vorsitzende sie ist, mit dem frisch eingesetzten Ost-Beauftragten der Bundesregierung, der als Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsministerium unter Bundesminister Peter Altmaier (CDU) angesiedelt ist.

Die SPD-Abgeordneten nutzen den Termin, um die Ziele Christian Hirtes kennenzulernen und ihn für die entscheidenden Themen der SPD-Politiker aus dem Osten zu sensibilisieren.

„Unter anderem baten wir Christian Hirte darum, die Arbeit der neuen Rentenkommission im Sinne der Ostdeutschen intensiv zu begleiten, um endlich für gerechte Renten in Ost und West zu sorgen. Auf unsere Nachfrage skizzierte Hirte, dass er insbesondere die mittelständische Wirtschaft im Osten durch gezielte Programme unterstützen möchte.

In Punkto gleichwertige Lebensverhältnisse gaben wir Hirte mit auf den Weg, dass vor allem die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen sicherzustellen ist. Aber auch die Mobilität ist für den Osten wichtig. Deshalb war ich froh, dass ich ihm für die Gefahr sensibilisieren konnte, die von einer weiteren Verzögerung der Elektrifizierung der Mitte-Deutschland-Verbindung ausgeht“, sagt Elisabeth Kaiser nach dem Gespräch.

Sie betont: „Als ich zusammen mit meinem Chemnitzer Kollegen Detlef Müller den Ost-Beauftragten auf die Wismut und den Erhalt des kulturellen Erbes der Wismut ansprach, war ich etwas überrascht, dass auch hier dem Thüringer Christian Hirte die Thematik noch unbekannt war. Er versicherte uns, sich das genau anschauen zu wollen. Ich habe ihn gleich eingeladen, mit uns zusammen die Wismut GmbH im Sommer zu besuchen. Dann kann er sich persönlich einen Eindruck von der Bedeutung der Wismut für die Ostthüringer und Sächsische Bergbaugeschichte und vor allem für die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wismut machen. Dann wird er verstehen, warum so vielen Menschen, dieses Thema so sehr am Herzen liegt“, merkt Kaiser an.

Frederik Heche

Elisabeth Kaiser, MdB, und die anderen Abgeordneten der Landesgruppe Ost der SPD-Bundestagsfraktion, im Gespräch mit Christian Hirte, dem Ost-Beauftragten der Bundesregierung