arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
11.07.2017

Lehrstunde in neuer Pädagogik für SPD-Bundestagskandidatin

Elisabeth Kaiser (links) und Ina Fischer (rechts), Leiterin der kommunalen Kindertagesstätte „Abenteuerland“ in Burkersdorf hören beim Malen zu, was die Kinder über ihre Bilder erzählen.

Elisabeth Kaiser macht sich in ihrem Wahlkreis 194 bekannt

Burkersdorf. "Neue Pädagogik bedeutet für mich, Eingeschliffenes kritisch zu prüfen, Neues wie offene Gruppen in der Praxis zu testen und Bewährtes nicht bedenkenlos zu streichen."

Ina Fischer, Leiterin der kommunalen Kindertagesstätte „Abenteuerland“ der Gemeinde Harth-Pöllnitz in Burkersdorf, nutzte den Besuch von SPD-Bundestagskandidatin Elisabeth Kaiser am Dienstag dieser Woche, um sie über aktuelle Anforderungen in der täglichen Erziehungsarbeit zu informieren. Elisabeth Kaiser interessierte sich für den Betreuungsschlüssel, die Nachfrage nach Kita-Plätzen im ländlichen Raum und die Unterstützung des 13-jährigen Kinderhauses durch die Gemeinde. Ina Fischer, seit 36 Jahren im Beruf, will dem Krankenstand der Kleinen und Arbeitsausfällen der Eltern künftig „durch Eigenversorgung mit frischem, gesunden Frühstück und Vesper direkt hier im Kindergarten sowie einer Sauna" begegnen. Dabei habe sie die volle Unterstützung durch die Gemeinde, besonders den Bürgermeister von Harth-Pöllnitz, Gottfried Vorsatz (parteilos). Die Nachfrage nach Kita-Plätzen sei groß wegen der schönen Lage der Kindertagesstätte in der Natur, vielen Erlebnissen im nahe gelegenen Wald, neuen Sportarten wie Yoga im Kindergartenalltag und spontanen Aktionen wie Suppe kochen im Kessel wie einst die Ritter auf der Osterburg.

Liebevolle Achtung der Älteren sei in Burkersdorf ein schöner Grundsatz durch Oma- und Opa-Tage sowie regelmäßige Besuche im benachbarten Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt. Zurzeit würden sich hier 58 Kinder von einem Jahr bis zum Schuleintrittsalter wohl fühlen, gut betreut von acht bis neun Erzieherinnen. „Natürlich ließe sich bei mehr Personal noch viel mehr verwirklichen“, lässt Ina Fischer wissen. Der jungen SPD-Vertreterin gab sie als Wunsch mit, die Kitabeiträge im ganzen Land zu vereinheitlichen oder ganz abzuschaffen. „Da sind wir dran. Wir wollen kostenfreie Bildung - von der Kita bis zur Hochschule oder Ausbildung", so Kaiser. Interessiert hörte Elisabeth Kaiser, die Kinderrechte künftig im Grundgesetz verankert sehen möchte, dass im Burkersdorfer „Abenteuerland“ Demokratie mit einer Kinderkonferenz schon frühzeitig geprobt wird und Kinder in Entscheidungen wie zur Teilnehmerzahl am Sandtisch und zu dessen Benutzerordnung ganz bewusst mit einbezogen werden.