arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
OB-Wahl in Altenburg
11.01.2018

Perspektivwechsel durch Generationenwechsel – Katharina Schenk als Chance für Altenburg

Zur erfolgreichen Nominierung von Katharina Schenk zur SPD-Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl in Altenburg im April erklärt Elisabeth Kaiser, SPD-Bundestagsabgeordnete für das Altenburger Land:

„Katharina Schenk ist ein echter Gewinn für die SPD und eine große Chance für Altenburg. Ich staune, wie schnell sie sich mit ihrer neuen Heimatstadt vertraut gemacht hat. Als erfahrende Kommunalpolitikerin aus Leipzig fiel es ihr nicht schwer, die Stärken und Herausforderungen Altenburgs zu erkennen“, so Kaiser.

Durch ihre Funktionen in der SPD, als Landesvorsitzende der Jusos Sachsen, verstehe sie es, zu führen und Menschen für ein gemeinsames Ziel zu begeistern. Als Oberbürgermeisterin könne sie von diesen Erfahrungen profitieren.

Es gehe bei dieser Oberbürgermeisterwahl darum, die Zukunft Altenburgs für die nächsten 10 bis 20 Jahre einzuleiten. „Wer wäre dazu besser geeignet als eine junge Mutter und Frau, die mitten im Leben steht und weiß, in welcher Stadt ihre Tochter aufwachsen soll“, zeigt sich Kaiser überzeugt. Katharina Schenk könne die verbindende Kraft zwischen den Generationen, aber auch zwischen Altenburg und der Metropolregion Leipzig sein.

„Sie hat bereits sehr klare und fundierte Vorstellungen, wohin sie Altenburg entwickeln möchte. Den Weg dahin will sie allerdings nicht im Alleingang beschreiten, sondern Seite an Seite mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt. Nicht spalten, sondern zusammenbinden und gemeinsam Ziele verfolgen, das ist ein guter Ansatz, bei dem ich Katharina Schenk gerne unterstützen möchte“, sagt Kaiser, die der SPD-Kandidatin viel Kraft und Erfolg für die nächsten Wochen wünscht.

Maik Gerstner

Katharina Schenk, OB-Kandidatin der SPD Altenburg, und Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser